OIKOPOLIS

Sozialzentrum in Thessaloniki
Die Ausgabe von Lebensmitteln, Kleidung und Haushalts­gegen­ständen
Ausgabe von Lebensmitteln, Kleidung und Haushaltsbedarf.
Bild: https://www.facebook.com/oikopolis.social.center

­Erst mussten sie die Läden und Supermärkte abklappern, mittlerweile bringen die Leute selber am laufenden Band Spenden vorbei. Seit einigen Jahren arbeiten die ca. 15 AktivistInnen von OIKOPOLIS in der „Solidaritäts­struktur“, wie die grobe Übersetzung lautet, im Zentrum von Thessaloniki. Sie sammeln und verteilen Sachspenden, vermitteln ärzt­liche Hilfe, betreiben eine Werkstatt und kochen mit und für die Menschen, die zu ihnen kommen. Von staatlicher Seite gibt es keine Hilfe, aber die jüdische Gemeinde vermietet die Räume sehr günstig. Besprochen und entschieden wird alles im gemeinsamen Plenum.

Das Sozialzentrum OIKOPOLIS wurde 2013 von der Ökologischen Bewegung Thessaloniki gegründet. Das Zentrum ist Treffpunkt vieler zivilgesellschaftlicher Initiativen und hat das Ziel, Ideen, Prinzipien und alternative Lösungen für eine ökologische und nachhaltige Lebensweise zu fördern und konkrete Projekte zu initiieren.

Frau bei der Essensbereitung für die "Tafel"
Flüchtlingsfrau bei der Essensbereitung.
https://www.facebook.com/oikopolis.social.center

Vor dem Hintergrund der Finanzkrise unterstützt das Zentrum Initiativen für Arme, Bedürftige, Obdachlose und Geflüchtete und setzt sich ein gegen Diskriminierung und Rassismus. OIKOPOLIS wird ausschließlich durch bürgerschaftliches Engagement getragen und arbeitet trägerunabhängig in Selbstorganisation.

Finanzielle Spenden werden insbesondere benötigt für ein Angebot, das mit den „Tafeln“ in Deutschland zu vergleichen ist: Kostenlose Mahlzeiten, Ausgabe von Lebensmitteln, Kleidung und Haushaltsgegenständen sowie anderen lebensnotwendigen Gütern.

Weitere Informationen gibt es auf der Facebook-Seite von OIKOPOLIS.

Flüchtlinge beim gemeinsamen Essen
Flüchtlinge beim gemeinsamen Essen.
https://www.facebook.com/oikopolis.social.center

Spenden für OIKOPOLIS erbitten wir deshalb auf das Konto:

Evangelischer Kirchenkreis Duisburg
IBAN: DE46 3506 0190 1010 1010 14
Bank für Kirche und Diakonie eG – KD-Bank

Bitte als Verwendungszweck „Soli-Gruppe Osnabrück, Griechenlandunterstützung“ und gegebenenfalls als Hin­weis „OIKOPOLIS“ angeben.